1. Startseite
  2. route
  3. Cale dell’Argentario

Cale dell’Argentario

Natur

CALA DEL GESSO
Der erste Küstenabschnitt, der bis zur Cala di Gesso reicht, ist von mehr oder weniger durch die Vegetation versteckte Villen und Reihenhäusern umsäumt, von denen aus Gehwege bis zum Strand führen. Weiter entlang des Monte Argentario wird die Küste immer unzugänglicher, und es wird schwierig, den Strand vom Land aus zu erreichen. Wenn Sie hingegen mit dem Boot unterwegs sind, können Sie diese Buchten genießen, die normalerweise nicht überfüllt sind.
Wie man sie erreicht: bei Kilometer 5+900 der Via Panoramica (Provinzstraße SP 65) von Porto Santo Stefano, nach rechts auf eine asphaltierte Straße abbiegen (wie Cala del Bove), nach einem kurzen Stück (etwa 350 m) erreichen Sie ein Gittertor. Von hier aus führt ein etwas anspruchsvoller Fußweg in 15 Minuten zum Strand.
Wind: der Strand ist windgeschützt.
Parkplatz: Via Panoramica.
Besondere Anmerkungen: ideal für einen angenehmen Tag am Strand in der Vorsaison

CALA DEL BOVE
Es handelt sich um eine Bucht mit Kiesstrand, den Namen erhielt sie in den 1950iger Jahre durch das Vorkommen des „bue marino”, der Mittelmeer-Mönchsrobbe (Monachus monachus). Diese Bucht ist ein wahres Paradies für Taucher, der Meeresgrund ist hier reich an verschiedenen Meerestieren, wie Kraken, Muränen und Langusten, aber auch Korallen und Seeanemonen.
Wie man sie erreicht: bei Kilometer 5+900 der Via Panoramica (Provinzstraße SP 65) von Porto Santo Stefano, nach rechts auf eine asphaltierte Straße abbiegen (wie Cala del Gesso) die nach etwa 1,5 km zu einem Gittertor führt. Rechts davon führt ein Fußweg in etwa 15 Minuten zu den Klippen der Cala del Bove.
Parkplatz: Via Panoramica.
Wind: dem Westwind ausgesetzt.

CALA PICCOLA
Cala Piccola ist eine weitere sehr bekannte Bucht des Argentario.
Früher als Cala dei Piatti bekannt, handelt es um eine kleine, aber außergewöhnlich schöne Bucht. In der Vergangenheit war sie für ihre Korallen berühmt, die heute zur Gänze verschwunden sind, der Felsen vor der Bucht trägt den Namen Scoglio del Corallo, hier finden geübte Taucher ein interessantes Szenario.
Wie man sie erreicht: Abzweigung von der Via Panoramica (Provinzstraße SP 65) in Porto Santo Stefano bei Kilometer 7+500 in eine Privatstraße die zum Feriendorf „Torre di Cala Piccola” führt. Von hier aus für eine asphaltierte Straße zu den Strandbädern auf Terrassen und zu den Klippen.
Wind: dem Westwind ausgesetzt.
Parkplatz: Via Panoramica.

CAPO D’UOMO
Capo d’Uomo ist einer der schönsten Strände am Monte Argentario. Der Strand liegt nördlich des Vorgebirges des Argentario unter dem gleichnamigen Turm, ein Küstenturm mit einer Höhe von 350 m hoch über dem Meer. Der Strand ist vor allem für die umliegende Natur sehr berühmt. Vom Turm aus hat man einen herrlichen Blick über den Toskanischen Archipel mit den herrlichen Inseln Giglio und Giannutri.
Wie man ihn erreicht: dieser Küstenabschnitt ist praktisch vom Land her unerreichbar. Man erreicht ihn nur vom Meer aus.

 

BAGNI DI DOMIZIANO
Bagni di Domiziano ist eine versteckte und von der Straße nicht leicht erkennbare Bucht, auch der Zugang ist inmitten von Olivenbäumen versteckt. Der Strand wird auch „Spiaggia Gerini” nach der Villa der Marchesi Gerini genannt, eine der schönsten Villen des Argentario. Es handelt sich um einen freien Strand, hier liegen die Überreste einer römischen Villa der Domizi Enobarbi aus dem Jahr 36 v. Chr. Dieser Strand ist wegen seinem nur sanft abfallenden Meergrund auch für Kinder geeignet. Es handelt sich um einen Sandstrand mit flachen Klippen. Der Meeresgrund zeichnet sich durch das Vorkommen von Neptungras aus.
Wie man ihn erreicht: bei Kilometer 10+050 der Staatsstraße SS 440 in Porto Santo Stefano über einen kurzen Fußweg.
Parkplatz: etwa 10 Abstellplätze seitlich der Straße; direkt an der Straße kann man nicht parken.
Wind: Nordwind (Mistral und Tramontana).

LA SODA
La Soda ist ein kleiner Kiesstrand, der von zwei Klippen begrenzt wird und aus weißem Kies besteht. Durch einen kleinen Steg getrennt liegt rechts der frei zugängliche Strand, links ein Strandbad. Er wird vor allem von Tauern und Unterwasserfischern sehr geschätzt.
Wie man ihn erreicht: direkter Zutritt bei Kilometer 10+900 der Staatsstraße SS 440 von Porto Santo Stefano.
Parkplatz: etwa 10 Parkplätze; direkt an der Straße kann man nicht parken.
Wind: Nordwind (Mistral und Tramontana).ew33

POZZARELLO
Der Strand Pozzarello besteht vorwiegend aus Kies.
Der Meeresgrund ist zum Teil felsig, zum Teil sandig, das Meer ist hier fast immer ruhig und glasklar.
Wie man ihn erreicht: direkter Zugang von der Staatstraße SS 440 bei Kilometer 11+400 von Porto Santo Stefano.
Parkplatz: etwa 10 Parkplätze entlang der Straße.
Wind: Nordwind (Tramontana und Mistral).

LA BIONDA
Es handelt sich um eine kleine Bucht, die von Felsen begrenzt wird, das Meer ist hier immer ruhig und kristallklar. , Der Strand ist frei zugänglich.
Es gibt zwei Zugangsmöglichkeiten: von Porto Santo Stefano aus durch drei Tunnels der ausgelassenen Eisenbahntrasse; vom Strand Pozzarello aus, nach etwa 200 m auf der ehemaligen Eisenbahntrasse Richtung Porto Santo Stefano.
Wind: Nordwind.
Parkplatz: Die Tunnel sind oft für den Verkehr gesperrt. Lassen Sie Ihr Auto auf dem Parkplatz des Hafens oder am Strand Pozzarello.
Besonderheit: eine von der einheimischen Bevölkerung bevorzugter Bucht.

PUNTA NERA
Ein kleiner Strand hinter den Klippen, die nach Porto di Santo Stefano führen.
Wie man ihn erreicht: Zutritt vom Strand „Bionda” über die Klippen Richtung Porto Santo Stefano.
Parkplatz: Lassen Sie Ihr Auto auf dem Parkplatz des Hafens oder am Strand Pozzarello.
Wind: Nordwind und Nordostwind (Tramontana und Gregale).
Besonderheit: es scheint sich um einen Privatstrand zu handeln, er ist aber öffentlich zugänglich.

LA CANTONIERA
Freier Strand und Strandbad. Einer der beliebtesten Strände der einheimischen Bevölkerung.
Wie man ihn erreicht: man erreicht ihn über eine Straße auf der ehemaligen Eisenbahntrasse von Porto Santo Stefano aus (nach dem ersten Tunnel) sowie vom Strand Pozzarello aus (nach den beiden Tunnels).
Parkplatz: Die Tunnel sind oft für den Verkehr gesperrt. Lassen Sie Ihr Auto auf dem Parkplatz des Hafens oder am Strand Pozzarello.
Wind: Nordwind (Tramontana und Mistral).

 

LA MARINELLA
Kleiner Strand am anderen Ende des Hafens, hinter dem Molo Garibaldi.

IL MOLETTO
Freier Strand und Strandbad.
Wie man ihn erreicht: direkter Zugang von der Via del Molo (Hafenamt).
Parkplatz: Lungomare dei Navigatori, Porto Santo Stefano.
Wind: Mistral, Tramontana und Gregale.

LA CALETTA
Strand mit Strandbad unter dem Hotel „La Caletta”.
Wie man ihn erreicht: Zugang direkt von der Via Civinini (Via del Molo) am Ende von Porto Santo Stefano.
Parkplatz: Lungomare dei Navigatori, Porto Santo Stefano.
Wind: West- und Ostwinde (Tramontana, Mistral, Gregale und Levante).

IL SILURIPEDIO
Es handelt sich um eine kleine Bucht, die nach der Demolierung von Strukturen zur Torpedo-Prüfung im äußerst westlichen Teil von Porto Santo Stefano entstanden ist.
Wie man sie erreicht: Zugang von der Via Civinini.
Parkplatz: Lungomare dei Navigatori oder ein kleiner Parkplatz am Ende der Via Civinini.
Wind: Nordwinde (Mistral und Tramontana),
Besonderheit: in der gleichen Bucht trifft man nach etwa 100 Metern auf eine kleine Quelle jodsalzhaltigen Wassers.

LA CACCIARELLA
La Cacciarella ist ein winziger Sandstrand inmitten von zwei Klippen. Bringen Sie die Tauchermaske mit, der Meeresgrund ist absolut toll. In den Klippen liegt die Grotta del Turco, deren Zugang kaum sichtbar ist, die Grotte ist aber im Inneren ziemlich groß; der Legende zufolge ist es einem Fischerboot gelungen, sich hier bei der Flucht vor türkischen Korsaren im zu verstecken, die im 18. Jhdt. diese Küsten unsicher machten.
Der Fußweg von der Straße ist etwa 500 Meter lang und schwierig.

CALA GRANDE
Cala Grande besteht aus mehreren kleinen Buchten, sie ist vorwiegend felsig und das Wasser ist kristallklar.
Der Meeresgrund ist von seltener Schönheit, reich an Flora und Fauna.
Wie man sie erreicht: man erreicht sie über eine Fußweg bei 3+950 der Via Panoramica (Provinzstraße SP 65) von Porto Santo Stefano über eine Anrainerstraße der benachbarten Wohnhäuser. Nach der Brücke über den Graben Caùto führt ein schmaler Fußweg im Graben selbst inmitten von hohen Steineichen bis zum Strand Caùto. Von hier aus erreicht man entlang der Klippen nach rechts die anderen Strände der Cala Grande. Gehzeit von der Via Panoramica bis zum Caùto: 20 Minuten.
Wind: Nord- und Westwinde (Mistral und Ponente).

Parkplatz: Via Panoramica.

CALA MORESCA
Cala Moresca erhält ihren Namen von einem dahinterliegenden antiken Turm, der Torre Moresca, der das ganze Tal aus überwacht. Es handelt sich um eine kleine Bucht, die sowohl vom Meer her als auch über die Provinzstraße erreicht werden kann. Vor der Cala Moresca liegt die kleine Insel Argentarola, bevorzugtes Ziel für Taucher wegen des Vorkommens von seltenen Meerestieren und Wasserpflanzen.

Empfohlene Strukturen:
Gitavillage Argentario
Albinia (GR) – Toscana

Gitavillage Il Gabbiano
Albinia (GR) – Toscana

Gitavillage Talamone
Talamone (GR) – Toscana

Le Cannelle
Talamone (GR) – Toscana

Argentario Osa Resort
Talamone (GR) – Toscana

Hotel Capo d’Uomo
Talamone (GR) – Toscana

Hotel Il Telamonio
Talamone (GR) – Toscana

Park Hotel
Orbetello (GR) – Toscana

Scopri gli altri itinerari

Menü